Posts mit dem Label deutschland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label deutschland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Deutschland ist nicht mehr auf russisches Gas angewiesen!

Deutschland importiert kein Gas mehr aus Russland
Deutschlands AbhÀngigkeit von russischem Gas ist beendet!

Deutschland ist nicht mehr auf russisches Gas angewiesen. Dies ist eine bemerkenswerte Entwicklung in der Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, die vor allem durch den seit dem letzten Jahr andauernden Ukraine-Krieg vorangetrieben wurde. Der Krieg hat gezeigt, wie abhĂ€ngig Deutschland und andere europĂ€ische LĂ€nder von russischem Gas waren und wie wichtig es ist, alternative Energiequellen zu erschließen. In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie der Ukraine-Krieg dazu beigetragen hat, Deutschlands Energiepolitik zu verĂ€ndern und welche Auswirkungen dies auf die deutsch-russischen Beziehungen haben könnte.

Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf Deutschlands Energiepolitik:

Deutschland hat sich lange Zeit auf russisches Gas verlassen, um seinen Energiebedarf zu decken. TatsĂ€chlich war Russland bis vor kurzem Deutschlands wichtigster Energielieferant. Der Ukraine-Krieg hat jedoch gezeigt, wie verwundbar Deutschland und andere europĂ€ische LĂ€nder sind, wenn es um ihre Energieversorgung geht. Die Angst vor einer möglichen Unterbrechung der Gaslieferungen hat Deutschland dazu veranlasst, seine AbhĂ€ngigkeit von russischem Gas zu reduzieren und alternative Energiequellen zu erschließen. Hier sind einige der wichtigsten Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf Deutschlands Energiepolitik:

  1. Erschließung erneuerbarer Energien:

    Deutschland hat sich entschieden, verstÀrkt auf erneuerbare Energien zu setzen, um seine AbhÀngigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Dies ist ein langfristiges Ziel, das durch den Ukraine-Krieg beschleunigt wurde. Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens 65% seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energien zu decken. Dazu gehören Windkraft, Solarenergie, Biomasse und Wasserkraft.

  2. Bau neuer Gasleitungen:

    Deutschland hat sich auch dafĂŒr entschieden, alternative Gaslieferanten zu erschließen. Zum Beispiel hat Deutschland den Bau der Nord Stream 2-Pipeline gestoppt, die russisches Gas nach Deutschland transportieren sollte. Stattdessen hat Deutschland den Bau der Ostsee-Pipeline Baltic Pipe beschlossen, die Gas aus Norwegen und anderen LĂ€ndern nach Deutschland transportieren wird.

  3. Reduzierung der Gasnachfrage:

    Deutschland hat auch Maßnahmen ergriffen, um seine Gasnachfrage zu reduzieren. Zum Beispiel hat Deutschland seine Energieeffizienz verbessert und den Einsatz von Gas in der Industrie reduziert. DarĂŒber hinaus hat Deutschland beschlossen, schrittweise alle Kohlekraftwerke bis spĂ€testens 2038 stillzulegen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

FAQs:

Wie hat sich der Ukraine-Krieg auf die deutsch-russischen Beziehungen ausgewirkt?

Der Ukraine-Krieg hat die deutsch-russischen Beziehungen stark belastet. Deutschland hat sich auf die Seite der Ukraine gestellt und Russland fĂŒr seine aggressive Politik verurteilt. Die UnterstĂŒtzung der Ukraine hat jedoch auch dazu gefĂŒhrt, dass Deutschland seine AbhĂ€ngigkeit von russischem Gas reduzieren musste, was zu Spannungen zwischen den beiden LĂ€ndern gefĂŒhrt hat.

Welche anderen europÀischen LÀnder haben sich ebenfalls von russischem Gas abgewandt?

Deutschland ist nicht das einzige europÀische Land, das sich von russischem Gas abgewandt hat. Auch Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine haben alternative Energiequellen erschlossen, um ihre AbhÀngigkeit von russischem Gas zu reduzieren.

Wird Deutschland jemals wieder von russischem Gas abhÀngig sein?

Es ist unwahrscheinlich, dass Deutschland jemals wieder vollstÀndig von russischem Gas abhÀngig sein wird. Deutschland setzt verstÀrkt auf erneuerbare Energien und alternative Gaslieferanten. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob sich die deutsch-russischen Beziehungen in Zukunft verbessern werden und ob dies Auswirkungen auf Deutschlands Energiepolitik haben wird.

Fazit:

Seit dem Jahr 2022 ist Deutschland nicht mehr auf russisches Gas angewiesen, was eine bemerkenswerte Entwicklung in der deutsch-russischen Beziehungsgeschichte darstellt. Der Ukraine-Krieg hat dazu beigetragen, Deutschlands Energiepolitik zu verĂ€ndern und alternative Energiequellen zu erschließen. Deutschland setzt verstĂ€rkt auf erneuerbare Energien und alternative Gaslieferanten und reduziert seine AbhĂ€ngigkeit von fossilen Brennstoffen. Obwohl die deutsch-russischen Beziehungen durch den Ukraine-Krieg belastet wurden, bleibt abzuwarten, ob sich diese in Zukunft verbessern werden. In jedem Fall hat der Ukraine-Krieg dazu gefĂŒhrt, dass Deutschland seine Energiepolitik ĂŒberdenkt und sich auf eine nachhaltigere Zukunft vorbereitet.


Bargeldabschaffung 2025? đŸ˜± Bargeldobergrenze von 10.000 Euro in der EU?



Die Diskussion ĂŒber eine mögliche Bargeldabschaffung im Jahr 2025 in Deutschland hat in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen. WĂ€hrend einige BefĂŒrworter argumentieren, dass eine Bargeldabschaffung dazu beitragen kann, den Kampf gegen KriminalitĂ€t und Steuerhinterziehung zu unterstĂŒtzen, gibt es auch starke Bedenken ĂŒber eine solche Maßnahme.

Ein Argument fĂŒr eine Bargeldabschaffung im Jahr 2025 in Deutschland ist, dass es dazu beitragen kann, den illegalen Handel mit Bargeld zu bekĂ€mpfen. Durch eine Bargeldabschaffung wĂŒrde es schwieriger werden, große Summen Bargeld illegal zu transferieren oder zu verstecken. Es wĂŒrde auch eine digitale Spur hinterlassen, die bei der Überwachung von Finanztransaktionen hilfreich sein kann.

Ein weiteres Argument fĂŒr eine Bargeldabschaffung ist, dass es dazu beitragen kann, das Finanzsystem zu modernisieren. Eine Bargeldabschaffung wĂŒrde den Übergang zu digitalen Zahlungsmitteln beschleunigen und es Banken und GeschĂ€ften erleichtern, effizientere und sicherere GeschĂ€ftspraktiken zu entwickeln.

Trotz dieser Argumente gibt es auch starke Bedenken ĂŒber eine Bargeldabschaffung im Jahr 2025 in Deutschland. Viele Menschen argumentieren, dass eine solche Maßnahme ein Eingriff in die finanzielle Freiheit darstellt und dass jeder das Recht hat, Bargeld in beliebiger Höhe zu besitzen und auszugeben. Eine Bargeldabschaffung könnte auch zu Problemen fĂŒr Menschen fĂŒhren, die ihr Bargeld nicht in Banken deponieren möchten, aus Angst vor Überwachung oder aus anderen GrĂŒnden.

Es besteht auch die Sorge, dass eine Bargeldabschaffung im Jahr 2025 in Deutschland zu Problemen bei NotfĂ€llen oder StromausfĂ€llen fĂŒhren kann, bei denen digitale Zahlungen nicht möglich sind. Es ist auch unklar, wie die Übergangszeit von Bargeld zu digitalen Zahlungsmitteln aussehen wĂŒrde und ob es fĂŒr alle Bevölkerungsgruppen zugĂ€nglich und verstĂ€ndlich sein wĂŒrde.

Insgesamt ist die Debatte ĂŒber eine Bargeldabschaffung im Jahr 2025 in Deutschland komplex und kontrovers.

Bargeldabschaffung vielleicht schon 2023?

In den letzten Jahren hat die Diskussion ĂŒber eine mögliche Bargeldabschaffung im Jahr 2023 in Deutschland zugenommen. WĂ€hrend einige Experten argumentieren, dass eine solche Maßnahme den Übergang zu einem modernen und effizienteren Finanzsystem fördern kann, gibt es auch Bedenken bezĂŒglich der Auswirkungen auf die Bevölkerung.

Eines der Argumente fĂŒr eine Bargeldabschaffung im Jahr 2023 in Deutschland ist, dass es dazu beitragen kann, den illegalen Handel mit Bargeld zu bekĂ€mpfen. Eine Bargeldabschaffung wĂŒrde es schwieriger machen, große Summen Bargeld illegal zu transferieren oder zu verstecken, und könnte dazu beitragen, Steuerhinterziehung und GeldwĂ€sche einzudĂ€mmen.

Ein weiteres Argument fĂŒr eine Bargeldabschaffung ist, dass es dazu beitragen kann, das Finanzsystem zu modernisieren. Durch den Übergang zu digitalen Zahlungsmitteln wĂŒrden Banken und GeschĂ€fte effizientere GeschĂ€ftspraktiken entwickeln können, und es wĂŒrde einfacher werden, Finanztransaktionen zu ĂŒberwachen und zu regulieren.

Trotz dieser Argumente gibt es auch Bedenken bezĂŒglich einer Bargeldabschaffung im Jahr 2023 in Deutschland. Viele Menschen argumentieren, dass eine solche Maßnahme ein Eingriff in ihre finanzielle Freiheit darstellt und dass jeder das Recht hat, Bargeld in beliebiger Höhe zu besitzen und auszugeben. Eine Bargeldabschaffung könnte auch zu Problemen fĂŒr Menschen fĂŒhren, die ihr Bargeld nicht in Banken deponieren möchten, aus Angst vor Überwachung oder aus anderen GrĂŒnden.

Zudem besteht die Sorge, dass eine Bargeldabschaffung im Jahr 2023 in Deutschland zu Problemen bei StromausfĂ€llen oder NotfĂ€llen fĂŒhren kann, bei denen digitale Zahlungen nicht möglich sind. Es bleibt abzuwarten, wie die Übergangszeit von Bargeld zu digitalen Zahlungsmitteln aussehen wĂŒrde und ob es fĂŒr alle Bevölkerungsgruppen zugĂ€nglich und verstĂ€ndlich sein wĂŒrde.

Insgesamt ist die Debatte ĂŒber eine Bargeldabschaffung im Jahr 2023 in Deutschland komplex und kontrovers.

Bargeldobergrenze?

Bargeld spielt nach wie vor eine wichtige Rolle in der Gesellschaft, obwohl immer mehr Menschen auf elektronische Zahlungsmittel umsteigen. Viele LĂ€nder haben bereits Bargeldobergrenzen eingefĂŒhrt, um den Umgang mit Bargeld zu regulieren und den Schwarzmarkt zu bekĂ€mpfen. Eine Bargeldobergrenze beschrĂ€nkt die Höhe des Bargeldbetrags, der ohne Nachweis ausgegeben oder angenommen werden darf.

Eine Bargeldobergrenze ist ein wirksames Instrument, um den illegalen Handel mit Bargeld zu reduzieren. Durch eine solche Obergrenze können Behörden große Bargeldsummen leichter nachverfolgen und illegal erworbenes Geld aufspĂŒren. Zudem kann eine Bargeldobergrenze dazu beitragen, den Schattenmarkt zu verkleinern und die Steuereinnahmen zu erhöhen.

Ein weiterer Vorteil einer Bargeldobergrenze ist, dass sie dazu beitrÀgt, den elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern. Je mehr Menschen auf elektronische Zahlungsmittel umsteigen, desto sicherer und bequemer wird das Bezahlen und desto weniger Bargeld wird in Umlauf sein. Auch Banken und andere Finanzinstitute profitieren von einer Bargeldobergrenze, da sie dadurch mehr Transaktionen elektronisch abwickeln können.

Ein Nachteil einer Bargeldobergrenze ist jedoch, dass sie die Freiheit einschrĂ€nkt, Bargeld in beliebiger Höhe auszugeben oder anzunehmen. Dies kann insbesondere fĂŒr kleine und mittelstĂ€ndische Unternehmen, die oft bar bezahlt werden, problematisch sein.

Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro in der EU?

Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro sind in der EU seit einiger Zeit ein diskutiertes Thema. Diese Begrenzungen sollen den illegalen Handel mit Bargeld eindÀmmen und den elektronischen Zahlungsverkehr fördern. Aber wie wirken sich Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro auf die Bevölkerung und die Wirtschaft in der EU aus?

ZunĂ€chst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro den Umgang mit Bargeld reglementieren sollen. Über diesen Betrag hinaus mĂŒssen Transaktionen ĂŒber Banken oder andere Finanzinstitute abgewickelt werden, was die Überwachung dieser Transaktionen erleichtert. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den illegalen Handel mit Bargeld und den Schattenmarkt zu bekĂ€mpfen.

Ein weiterer Vorteil von Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro ist, dass sie dazu beitragen, den elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern. Dadurch können Banken und Finanzinstitute ihre Dienstleistungen verbessern und die Effizienz des Zahlungsverkehrs erhöhen. Auch die Verbraucher profitieren davon, da elektronische Zahlungen sicherer und bequemer sind als Bargeldtransaktionen.

Ein Nachteil von Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro ist jedoch, dass sie die Freiheit einschrĂ€nken, Bargeld in beliebiger Höhe auszugeben oder anzunehmen. Dies kann insbesondere fĂŒr kleine und mittelstĂ€ndische Unternehmen problematisch sein, die oft bar bezahlt werden. Es kann auch fĂŒr Ă€ltere Menschen schwierig sein, sich an den Umgang mit elektronischen Zahlungsmitteln zu gewöhnen.

In jedem Fall ist es wichtig, die Auswirkungen von Bargeldobergrenzen von 10.000 Euro sorgfĂ€ltig zu untersuchen und abzuwĂ€gen. Es ist wichtig, eine Balance zwischen dem Schutz vor illegalen AktivitĂ€ten und der Freiheit der Menschen bei der Verwendung ihres Geldes zu finden. Es bleibt abzuwarten, wie die EU in Zukunft mit Bargeldobergrenzen umgehen wird, aber es ist wichtig, dass sie eine entsprechende Überlegung anstellen und eine fundierte Entscheidung treffen.

Bargeldobergrenze in Deutschland?

In Deutschland gibt es derzeit keine offizielle Bargeldobergrenze. Trotzdem ist das Thema der Bargeldobergrenze in Deutschland ein kontrovers diskutiertes Thema, das sowohl Vorteile als auch Nachteile birgt.

Einer der Hauptvorteile einer Bargeldobergrenze in Deutschland ist, dass sie helfen kann, den illegalen Handel mit Bargeld und den Schattenmarkt zu bekĂ€mpfen. Durch eine Begrenzung des maximalen Bargeldbetrags, den man bei einer Transaktion ausgeben kann, wĂŒrde es schwieriger, große GeldbetrĂ€ge illegal zu bewegen. Dies kann auch dazu beitragen, die FinanzmarktstabilitĂ€t zu erhöhen.

Ein weiterer Vorteil einer Bargeldobergrenze in Deutschland ist, dass sie dazu beitragen kann, den elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern. Wenn Bargeldtransaktionen beschrÀnkt werden, können Banken und Finanzinstitute ihre Dienstleistungen im elektronischen Zahlungsverkehr verbessern. Auch Verbraucher können von sicheren und bequemen elektronischen Zahlungen profitieren.

Auf der anderen Seite gibt es auch Nachteile einer Bargeldobergrenze in Deutschland. Einer davon ist, dass es eine EinschrĂ€nkung der Freiheit darstellen wĂŒrde, Bargeld in beliebiger Höhe auszugeben oder anzunehmen. Dies kann besonders fĂŒr Ă€ltere Menschen schwierig sein, die sich nicht an den Umgang mit elektronischen Zahlungsmitteln gewöhnen können.

Ein weiterer Nachteil einer Bargeldobergrenze in Deutschland könnte sein, dass es einige Menschen dazu veranlassen könnte, ihr Geld in andere LĂ€nder oder andere Vermögenswerte zu transferieren, was zu einer Verringerung der LiquiditĂ€t im Inland fĂŒhren könnte.

Insgesamt ist die EinfĂŒhrung einer Bargeldobergrenze in Deutschland ein komplexes Thema, das sorgfĂ€ltig abgewogen werden muss. Es ist wichtig, die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Bevölkerung zu berĂŒcksichtigen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Bargeldabschaffung aktuell?

Die Bargeldabschaffung ist aktuell ein heiß diskutiertes Thema, das sowohl UnterstĂŒtzer als auch Kritiker hat. Einige Argumente sprechen dafĂŒr, dass die Abschaffung von Bargeld zu einer vereinfachten und modernisierten Wirtschaft fĂŒhren kann, wĂ€hrend andere Bedenken haben, dass dies eine EinschrĂ€nkung der Freiheit und PrivatsphĂ€re bedeuten könnte.

Einer der HauptgrĂŒnde fĂŒr die Bargeldabschaffung ist, dass elektronische Zahlungen sicherer und bequemer sind als Bargeld. Zahlungen können schnell und einfach mit einem Smartphone oder einer Kreditkarte getĂ€tigt werden, ohne dass man sich um Bargeld kĂŒmmern muss. Auch Banken und Finanzinstitute können ihre Dienstleistungen verbessern, indem sie auf elektronische Zahlungen setzen.

Ein weiterer Vorteil der Bargeldabschaffung ist, dass sie helfen kann, den illegalen Handel mit Bargeld und den Schattenmarkt zu bekĂ€mpfen. Da elektronische Zahlungen nachverfolgt werden können, wird es schwieriger, große GeldbetrĂ€ge illegal zu bewegen. Dies kann auch dazu beitragen, die FinanzmarktstabilitĂ€t zu erhöhen.

Allerdings gibt es auch Kritiker, die befĂŒrchten, dass die Bargeldabschaffung eine EinschrĂ€nkung der Freiheit und PrivatsphĂ€re bedeuten könnte. Da elektronische Zahlungen nachverfolgt werden können, könnten Regierungen oder Unternehmen möglicherweise Einblick in die finanziellen AktivitĂ€ten einer Person erhalten. Auch könnte es zu einer Verringerung der LiquiditĂ€t kommen, wenn Menschen ihr Geld in andere Vermögenswerte transferieren.

In einigen LĂ€ndern wurde bereits ein Limit fĂŒr Bargeldtransaktionen eingefĂŒhrt, aber eine vollstĂ€ndige Abschaffung von Bargeld ist noch nicht in Sicht. Es ist wichtig, dass Regierungen und Finanzinstitute das Thema sorgfĂ€ltig abwĂ€gen und die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Bevölkerung berĂŒcksichtigen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Bargeldverbot in Deutschland kommt?

In jĂŒngster Zeit wird immer hĂ€ufiger ĂŒber ein mögliches Bargeldverbot in Deutschland diskutiert. Einige Experten sehen darin eine Notwendigkeit, um den Fortschritt der Technologie zu unterstĂŒtzen und das Zahlungssystem zu modernisieren. Andere warnen jedoch vor den möglichen Auswirkungen auf die Freiheit und PrivatsphĂ€re der Menschen.

Ein Bargeldverbot wĂŒrde bedeuten, dass BĂŒrger nicht mehr die Möglichkeit haben wĂŒrden, mit Bargeld zu bezahlen oder es zu besitzen. Stattdessen mĂŒssten sie auf elektronische Zahlungsmittel wie Kreditkarten oder Mobiltelefone zurĂŒckgreifen.

Es gibt viele Argumente, die fĂŒr ein Bargeldverbot sprechen. Eines davon ist die BekĂ€mpfung von KriminalitĂ€t und Korruption. Mit elektronischen Zahlungssystemen können Transaktionen leichter nachverfolgt werden, was es schwieriger macht, Geld zu waschen oder illegal zu erworbenes Geld zu nutzen.

Ein weiteres Argument ist die Förderung der Effizienz. Elektronische Zahlungen sind schneller und einfacher als Bargeldtransaktionen, was die Wirtschaft und das alltÀgliche Leben beschleunigen kann.

Trotz dieser Vorteile gibt es auch viele Bedenken bezĂŒglich eines Bargeldverbots in Deutschland. Einige BĂŒrger sind besorgt, dass ihre Freiheit und PrivatsphĂ€re eingeschrĂ€nkt werden könnten, da jede elektronische Transaktion leicht ĂŒberwacht werden kann. Andere befĂŒrchten, dass ein Bargeldverbot eine soziale Spaltung verstĂ€rken könnte, da viele Ă€ltere Menschen oder solche mit geringerem Einkommen Schwierigkeiten haben könnten, sich an ein elektronisches Zahlungssystem zu gewöhnen.

Zusammenfassend lĂ€sst sich sagen, dass das Thema Bargeldverbot in Deutschland ein kontroverses und komplexes Problem ist. WĂ€hrend es sicherlich viele Vorteile geben kann, mĂŒssen auch die möglichen Auswirkungen auf die Freiheit und die PrivatsphĂ€re der Menschen sorgfĂ€ltig abgewogen werden, bevor eine endgĂŒltige Entscheidung getroffen wird.

EU will Bargeld abschaffen?

In den letzten Jahren hat die Debatte um eine mögliche Abschaffung von Bargeld in der EU an Fahrt aufgenommen. Obwohl es derzeit keine offiziellen PlĂ€ne gibt, das Bargeld in der EU abzuschaffen, gibt es viele Stimmen, die eine solche Entwicklung fĂŒr die Zukunft voraussagen.

Ein Argument fĂŒr eine Bargeldabschaffung ist die steigende PopularitĂ€t von digitalen Zahlungsmitteln wie Kreditkarten, Online-Banking und KryptowĂ€hrungen. Diese innovativen Zahlungsmethoden bieten eine Vielzahl von Vorteilen, wie beispielsweise eine höhere Effizienz, bessere Überwachungsmöglichkeiten und eine erhöhte Sicherheit.

Andererseits gibt es auch Kritiker einer Bargeldabschaffung, die sich um die Auswirkungen auf die PrivatsphĂ€re und die Freiheit der Menschen sorgen. Wenn Bargeld abgeschafft wĂŒrde, könnte die Regierung jederzeit Überwachung und Kontrolle ĂŒber alle Finanztransaktionen ausĂŒben.

Es ist auch wichtig zu berĂŒcksichtigen, dass eine Bargeldabschaffung viele Menschen betreffen wĂŒrde, die auf Bargeld angewiesen sind, wie beispielsweise Ă€ltere Menschen oder Personen in lĂ€ndlichen Gebieten mit schlechtem Zugang zu Bankdienstleistungen.

Obwohl es zurzeit keine definitive Antwort darauf gibt, ob die EU in der Zukunft Bargeld abschaffen wird, ist es wichtig, dass alle Argumente sorgfĂ€ltig abgewogen werden, um sicherzustellen, dass jegliche Entscheidungen im besten Interesse aller BĂŒrger getroffen werden.

In jedem Fall ist es wichtig, dass jegliche Überlegungen zur Bargeldabschaffung offen und transparent diskutiert werden, um sicherzustellen, dass alle Stimmen gehört werden und eine fundierte Entscheidung getroffen wird. Obwohl es zurzeit noch keine Anzeichen dafĂŒr gibt, dass die EU das Bargeld in absehbarer Zeit abschaffen wird, ist es dennoch wichtig, dass alle BĂŒrger ĂŒber mögliche Entwicklungen informiert bleiben und ihre Meinungen Ă€ußern können.

Insgesamt gibt es viele Argumente fĂŒr und gegen eine Bargeldabschaffung in der EU.

📣Deutsche zahlen fĂŒr Strom den höchsten Preis der Welt!

 

HIER KLICKEN zum STROMKOSTEN sparen!

Wer hÀtte das gedacht?

Deutsche zahlen fĂŒr Strom den höchsten Preis der Welt. Bei vielen Verbrauchern entgleisen die Stromrechnungen regelrecht. Der Grund hierfĂŒr sind die Steuern und die hohen Öko-Abgaben.

Weltrekordpreise mussten im Januar in Deutschland bezahlt werden fĂŒr Strom. Deshalb fordert auch die Industrie Entlastungen vom Staat.

Wir in Deutschland sind Weltmeister beim Strompreis. Mehr Geld fĂŒr ElektrizitĂ€t zahlt kein anderes Land. Deutsche Haushalte haben nach den Daten des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft im Januar 2022 im Schnitt 36,19 Cent fĂŒr eine Kilowattstunde bezahlt. Noch nie musste man als BĂŒrger so viel fĂŒr Strom bezahlen. Bei uns in Deutschland steigen die Preise viel schneller als im Rest der Welt.

Im Vergleich zu den LĂ€ndern in der Welt zahlt man in Deutschland im Schnitt 3x so viel fĂŒr Strom. Hohe Steuern und Öko-Abgaben sind in Deutschland in erster Linie fĂŒr die hohen Preise verantwortlich.

Und das sind die Preise bei unseren NachbarlÀndern:

Italien - 25 Cent pro Kilowattstunde

Österreich und Luxeburg - etwa 23 Cent

Frankreich - 21 Cent

Niederlande und Polen -Nur 19 Cent.

In Amerika mit 16 Cent pro Kilowattstunde und in Brasilien mit 14 Cent zahlt man nicht einmal halb so viel wie in Deutschland. Noch gĂŒnstiger ist Strom in Kanada mit 12 Cent. Noch gĂŒnstiger wird es in SĂŒddkorea mit 11 Cent, in Indien 8 Cent und in China 9 Cent pro Kilowattstunde.

Ihr wollt jetzt bei den Stromkosten in Deutschland das Maximum rausholen? Klickt auf folgenden Banner zum sparen!

11x2 ⚽Fußball LĂ€nderspiel-Tickets zu #GEWINNEN!

HIER KLICKEN zum #GRATIS #GEWINNSPIEL!
Jetzt mitmachen beim kostenlosen Rewe-Gewinnspiel? *HIER KLICKEN* und mit etwas GlĂŒck Fußball LĂ€nderspiel Tickets #GEWINNEN. Verlost werden 11x2 Tickets fĂŒr das Fußballspiel Deutschland gegen Saudi Arabien am 08.06.2018! Einsendeschluss fĂŒr dieses Gewinnspiel ist der 30.05.2018!

⚽Fußball-EM 2024 in Deutschland?⚽


Der DFB bekundet wohl sein Interesse bei der Uefa, die Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2024, nach Deutschland zu holen. Der DFB sieht sich gegen den Mitbewerber TĂŒrkei klar im Vorteil. 

Seine offizielle InteressenerklĂ€rung, die Fußball-EM 2024 in Deutschland auszurichten, hat der DFB bei der Uefa eingereicht.

DFB-PrĂ€sident Reinhard Grindel sagte: "Wir sind so selbstbewusst zu sagen, dass wir mit unserer großen Erfahrung, der bestehenden Stadioninfrastruktur und Rahmenbedingungen ein kostengĂŒnstiges, erstklassiges Turnier ausrichten können." Mit einem deutlichen Seitenhieb gegen den einzigen Mitbewerber TĂŒrkei sagte Grindel, Deutschland könnte Spielern, Fans und der Presse zudem garantieren, daß im Land die freiheitlichen Grundrechte gelten.

Erst am 10. MĂ€rz 2017 soll es so weit sein. Dann wird die EuropĂ€ische-Fußball-Union die beiden EM-Bewerber offiziell verkĂŒnden. Die vollstĂ€ndigen Unterlagen können Deutschland und die TĂŒrkei dann bis zum 27.April 2018 einreichen. Wer den Zuschlag fĂŒr die Austragung der Fußball-EM 2024 bekommt bzw. wer den Zuschlag fĂŒr das Turnier bekommt, wird die Uefa im September 2018 verkĂŒnden. Nicht nur wegen der politischen Lage in der TĂŒrkei, gilt Deutschland als Favorit. 

Eine rund 40-seitige InteressenerklĂ€rung gab der DFB-PrĂ€sident am Uefa-Sitz in Nyon in der Schweiz ab. Nach Angaben des Verbandes, gehörte auch eine KurzprĂ€sentation der 17 möglichen deutschen Spielorte dazu. 

Die StĂ€dte Berlin, Dortmund, Frankfurt, Köln, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Leipzig, MĂŒnchen, NĂŒrnberg, Stuttgart, DĂŒsseldorf, Mönchengladbach, Bremen, Freiburg und Karlsruhe, haben sich zur Ausrichtung der EM-Spiele 2024 beworben. Ausgeschieden ist Dresden als 18. Bewerberstadt jetzt schon, weil das Stadion nicht die Mindestanforderung von 30.000 SitzplĂ€tzen erfĂŒllt. Der Stadt wurde durch den DFB bereits abgesagt, teilte der Verband mit. 

Der DFB muss sich fĂŒr die endgĂŒltige Bewerbung um die Ausrichtung fĂŒr zehn Spielorte entscheiden. Im September soll verkĂŒndet werden, welche 17 StĂ€dte mit Ihren Stadien ins Rennen gehen werden.

NĂŒrnberg feiert ➡Deutschland-Sieg mit Autokorso am PlĂ€rrer

Autokorso NĂŒrnberg am 26.06.2016
Gestern hat es wohl auch den letzten Fußball-Muffel von den Sitzen gehauen. Deutschland siegt souverĂ€n gegen die Slowakei und steht im Viertelfinale der #Fußball #EM 2016 in Frankreich. Nach zögerlichem Beginn, fĂŒllten sich gestern Deutschlandweit die Fanmeilen. Hunderttausende Menschen erlebten den Sieg unserer Deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Public-Viewing. 

PlĂ€rrer in NĂŒrnberg wurde von feiernden Fans eingenommen
Endlich war auch wieder ausgelassenes Feiern am NĂŒrnberger PlĂ€rrer angesagt. Ein hupender Autokorso bewegte sich vom Hauptbahnhof in NĂŒrnberg zum PlĂ€rrer und wieder zurĂŒck. Das deutsche Fahnenmeer war zum Einzug in das Viertelfinale nicht zu ĂŒbersehen. Das macht Lust auf das Viertelfinale?! Oder?

72 Tage bis zur #Fußball-EM! ✘Wie oft war Deutschland Europameister?

#Fußball-EM Frage des Jahres!
Und da sind es nur noch 72 Tage bis zur Fußball-EM 2016 in Frankreich. Spannend ist in diesem Zusammenhang die Frage, wie oft Deutschland schon Europameister war? Laut der Aufstellung auf http://www.extremas.de/sport/liste-aller-fussball-europameister-seit-1960/ war Deutschland insgesamt 3 MAL Europameister. In den Jahren 1972, 1980 und 1996 konnte Deutschland den Titel mit nach Hause nehmen.

✱BIBBERKÄLTE und ✱SCHNEE DEUTSCHLANDWEIT!

Die einen freut es. Die anderen wĂŒnschten sich eher wieder mildere

Temperaturen. Der Winter ist da und hat vielen Teilen in Deutschland nicht nur jede Menge Schnee beschert. Der Winter bringt aktuell auch eiskalte Bibber-Temperaturen bis zu -20 Grad in der Nacht mit sich. Auf der Zugspitze (Deutschlands höchster Berg), tĂŒrmte sich am Sonntag der Schnee schon auf etwa 2,50 Meter. Ein Rodel-Rekordversuch glĂŒckte am am Samstag auf der Wasserkuppe (Höchster Berg in Hessen) mit 416 Schlitten an Schlitten. 


Hoch "Benno" bringt jetzt weiter Frost und etwas Sonnenschein
Der Wettertrend zeigt, daß es auf jedenfall in der nĂ€chsten Woche noch kalt bleiben wird. Bis Freitag sollen die Tageshöchsttemperaturen weiter knapp unter dem Gefrierpunkt liegen. Nachts sind an einigen Orten Tiefsttemperaturen von -10 bis -20 Grad drinnen. Am Sonntagmittag war es im ĂŒbrigen auf der Zugspitze klirrend kalt. Hier wurden -21 Grad gemessen. Nach den jĂŒngsten SchneefĂ€llen herrscht in den Alpen hohe Lawinengefahr. Also Vorsicht!

✪Verkaufsstart des ✪#iPhone 6S in Deutschland - *Jetzt #GEWINNEN?

iPhone 6S #GEWINNEN?
Seit Freitag gibt es das brandneue iPhone 6S in Deutschland zu kaufen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren haben in der Nacht weniger Menschen vor Apple GeschĂ€ften ausgeharrt. 

HauptsĂ€chlich Russen haben in Hamburg die Nacht vor den Apple-Stores verbracht. Es ist davon auszugehen, dass bei den grĂ¶ĂŸten Apple-Fans mittlerweile die Erkenntnis gereift ist, dass man ein neues iPhone auch nach Ladenöffnung kaufen kann.
*HIER KLICKEN* und mit GlĂŒck das brandneue iPhone 6 S #GEWINNEN?

☀Altweibersommer bringt noch einmal etwas WĂ€rme nach Deutschland

Der Altweibersommer 2015 bringt noch einmal etwas WĂ€rme  nach Deutschland. Das Hoch "Lajana" streift Deutschland und bringt noch einmal Temperaturen nahe 20 Grad. Oder sogar darĂŒber? Die Wetterexperten dĂ€mpfen aber schon die Erwartungen an einen lĂ€ngeren Altweibersommer mit sonnigem und trockenen Wetter. Denn ab kommenden Wochenende könnte es von Westen her schon wieder Regen geben. 

Erst einmal sollte sich in den nÀchsten Tagen dennoch mehr die Sonne durchsetzen und es wird angenehm mild. Es gibt auch Wetterprofis, die eine lÀngere Schönwetterperiode vorher sagen. Wir warten es ab:-)