Samstag, 7. Februar 2015

Mein ▶Sturz im Hausflur im Mietshaus der WBG Zirndorf hätte ▶tödlich enden können

Wie schon mitgeteilt, werde ich hier weiter berichten rund um die WBG Zirndorf und Tatsachen, die ich in diesem Mietshaus in der Bergstraße 8a erlebt habe. Im Jahre 2013 wurden die Treppen im Hausaufgang mit "Beige" oder mit irgendeiner chemischen Substanz gestrichen. Also wurde nachweislich auch nicht jetzt FRISCH GESTRICHEN, wie vom Herrn Mü... in einem Schreiben der WBG Zirndorf vom 06. Februar 2015 behauptet wird. Das ist schon länger her. Jetzt aber zu den damals frisch gestrichenen Treppen. Als ich nach 1 Stunde (den Zeitpunkt habe ich im Gang mitbekommen, in dem man nicht runter gehen soll) in den Hausflur gegangen bin, hat es mich dermaßen mit der rechten Körperhälfte und dann so was auf den "Arsch" die Treppen runter gehaut. 

Der Treppenaufgang war auch nach 1 Stunde glatt wie eine Rutschbahn. Dieser extreme Sturz hätte mir auch den Tod bedeuten können. Die WBG Zirndorf vergibt anscheinend Aufträge an Firmen, die solche gefährlichen Dinge nicht einmal ordnungsgemäß durchführen. Nicht einmal ein Zettel war dort gehangen, auf dem stand, daß es lebensgefährlich ist, auf die nassen und eingeschmierten Treppen zu treten.

In einem Schreiben an die WBG Zirndorf mbH (siehe hier auf dieser Seite eine Fotografie) habe ich die WBG Zirndorf gebeten, mir wenigstens das Geld für die völlig kaputte Jeans zu ersetzen. Nicht einmal auf dieses Schreiben habe ich eine Antwort von der WBG Zirndorf bekommen. Hier wollte das wieder der Handwerker persönlich mit mir ausmachen. Da ich nicht käuflich bin auf diese Tour, habe ich natürlich nichts bekommen. Außerdem hat der Vermieter diese Sache zu regeln.  

Da ich schon im Jahre 2013 auf das Mountainbike fahren angewiesen war, hatte ich dann wegen der "Beige" an den Schuhen das Problem, dass ich laufend von den Fahrrad-Pedalen abgerutscht bin, weil die Schuhe durch die rutschige Treppe rutschig geworden sind. Nur leider interessiert das alles die WBG Zirndorf einen Dreck. 

Nicht einmal ein Schreiben sind solche Tatsachen der Wohnungsbaugesellschaft Zirndorf Wert. Am liebsten kehrt man alles unter den Tisch und man vertuscht alles. 

Im übrigen kann meine Mutter als Zeugin bestätigen, daß meine Jeans völlig im Eimer war. Auch hat meine Mutter oft über das Telefon mitgehört, wie der Herr Fo....r (damaliger Obermieter ) in den Jahren 2006 bis 2012 in einer kriminellen Weise Tag für Tag und auch nachts über mir im Haus getobt hat. Hier wurde ja jahrelang nur zugeschaut durch die WBG Zirndorf. Gekündigt wurde diesem Obermieter auf jedenfall jahrelang nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen